Elefantenrüssel-Nebel (IC 1396)

Geschichte

Der galaktische Nebel IC 1396 wurde im August 1893 vom Astronomen Edward Barnard fotografisch entdeckt. [196] Der kanadische Astronom Sidney van den Bergh entdeckte auf den Fotoplatten des «Palomar Sky Survey» im Elefantenrüssel beim Stern BD +57°2309 (HD 239710) einen Reflexionsnebel, den er als vdB 142 in seinen 1966 erschienenen Katalog von Reflexionsnebeln aufnahm. Er notierte dazu: Typ I-II (Stern teils innerhalb, teils außerhalb des Nebels), moderate Helligkeit, Farbe Blau, sehr starkeAbsorption, Radius 0.3' (rot) bis 0.6' (blau). [255]

IC 1396
IC 1396: Elefantenrüssel-Nebel; Celestron RASA 11" f/2.22; ZWO ASI6200 Pro; Tentlingen; © 2020 Peter Kocher
IC 1396
IC 1396: Elefantenrüssel-Nebel; Astrooptik Keller Cassegrain 400mm f/3, SBIG STL-11000M; Filter L + R + G + B + SII + Hα + OIII, total 12h; Sternwarte Oberes Schlierental, Obwalden; © 6.-11. 10. 2010 Eduard von Bergen
IC 1396
IC 1396: Elefantenrüssel mit Globule in IC 1396; 500 mm Cassegrain f=3625 mm f/7.2; SBIG STL11K; 120+3*40 min; Berner Oberland; © 2011 Radek Chromik

Physikalische Eigenschaften

Es handelt sich bei IC 1396 um eine großflächige H-II Region von etwa 3° Winkeldurchmesser, welche Gebiete aktiver Sternentstehung, sogenannten Globulen beheimatet. Die auffälligste Globule ist der Elefantenrüssel-Nebel (auch oft als IC 1396A bezeichnet). Diese wird vom 4.5 pc entfernt gelegenen, trapez-ähnlichen, variablen O-Typ Mehrfachsternsystem HD 206267 erhellt (siehe Abb. 3). Gemäss Gaia DR2 Messung befindet sich dieser Stern in einer Entfernung von 945+90-73 pc von der Erde. Die Hauptstruktur von IC 1396A misst etwa 5.4 Bogenminuten (ca. 1.4 pc) im Durchmesser. Dahinter erstrecken sich über ein halbes Grad weitere dunkle Globulen und ionisiertes, leuchtendes Gas. Diese Struktur ist nur ein kleiner Teil des großen, blasenförmigen Nebels rund um den Sternhaufen Trumpler 37 bzw. Collinder 439, welcher für einen jungen Sternhaufen typisch viele Veränderliche enthält. [360, 361]

Revised+Historic NGC/IC, Version 22/9, © Dr. Wolfgang Steinicke [277]
NameRADecTypbMagvMagDimDreyer BeschreibungIdentifikation, Anmerkungen
IC 139621 38 54.0+57 29 20EN170 × 140Neb part of M. WayLBN 451/452, SG 1.19
IC 1396 A21 35 30.0+57 23 00EN14 × 2Neb part of M. WayLBN 452
IC 1396 B21 34 30.0+57 28 00EN12 × 4Neb part of M. WayLBN 451

Auffindkarte

Der galaktische Nebel IC 1396 befindet sich im Sternbild Cepheus, welches von Mai bis Dezember am besten sichtbar ist.

Karte Elefantenrüssel-Nebel (IC 1396)
Elefantenrüssel-Nebel (IC 1396) im Sternbild Cepheus. Karte mithilfe von SkySafari 6 Pro und STScI Digitized Sky Survey erstellt. [149, 160]

Weitere Objekte in der Nähe (±15°)

Quellenangaben

149SkySafari 6 Pro, Simulation Curriculum; skysafariastronomy.com
160The STScI Digitized Sky Survey; archive.stsci.edu/cgi-bin/dss_form
196Celestial Atlas by Curtney Seligman; cseligman.com/text/atlas.htm (2020-12-28)
255«A study of reflection nebulae» van den Bergh, S.; Astronomical Journal, Vol. 71, p. 990-998 (1966); DOI:10.1086/109995
277«Historische Deep-Sky Kataloge» von Dr. Wolfgang Steinicke; klima-luft.de/steinicke (2021-02-17)
360«Near-infrared Variability of Low-mass Stars in IC 1396A and Tr 37» Huan Y. A. Meng, G. H. Rieke, Jinyoung Serena Kim, Aurora Sicilia-Aguilar, N. J. G. Cross, Taran Esplin, L. M. Rebull, and Klaus W. Hodapp; Published 2019 June 6; The Astrophysical Journal, Volume 878, Number 1; DOI:10.3847/1538-4357/ab1b14
361«IRAM and Gaia views of multi-episodic star formation in IC 1396A — The origin and dynamics of the Class 0 protostar at the edge of an HII region» Aurora Sicilia-Aguilar, Nimesh Patel, Min Fang, Veronica Roccatagliata, Konstantin Getman and Paul Goldsmith; A&A Volume 622, February 2019; DOI:10.1051/0004-6361/201833207