Diamant mit Galaxie NGC 4517

Objektbeschreibung

Diamond
Diamond: Ausschnitt aus dem Sloan Digitized Sky Survey [147]

In der Dezember 1991 Ausgabe der Zeitschrift Monthly Notices, welche von der Royal Astronomical Society herausgegeben wird, stellte Noah Brosch von der Universität in Tel Aviv, Israel, seine Untersuchung einer kürzlich von ihm entdeckten Sterngruppe im Sternbild Virgo vor:

Fünf Sterne von etwa 13 mag und heller formieren sich zu einer rautenförmigen Gruppe von nur 42 Bogensekunden Kantenlänge. Der nördliche Stern ist TYC 4948-53-1 und hat eine Helligkeit im V-Band von 10.8 mag. Seine Entfernung beträgt 241 pc (786 ly) und er bewegt sich mit 6 km/s in unsere Richtung. (Gaia DR2) [145] Der westliche Stern dieser Gruppe ist ein enger Doppelstern. Die Wahrscheinlichkeit ist gering, dass fünf Sterne von etwa gleicher Helligkeit zufällig so nahe beieinander liegend erscheinen. Brosch vermutet, dass die Sterne des "Diamanten" (so sein Spitzname) auch physisch miteinander in Wechselwirkung stehen. [101]

Die Bezeichnung Ast J123319-003854 ist nicht offiziell. Ast steht für Asterismus und die Nummer sind die J2000.0 Koordinaten.

Typ  : Sterngruppe
Name : Diamond
R.A. : 12h 33m 19s
Dec. : -00° 38' 55"
Mag. : ca. 13
Diam.: 42"
No. *: 5

Galaxie NGC 4517

NGC 4517
NGC 4517: Ausschnitt aus dem Sloan Digitized Sky Survey [147]

Diese Edge-On Galaxie wurde am 22. Februar 1784 von Wilhelm Herschel entdeckt und in seinem Klassifikationsschema als IV 5 notiert. Herschels Klasse IV stand für Planetarische Nebel aber auch «Sterne mit Graten, mit milchigem Haaren, mit kurzen Strahlen, bemerkenswerte Formen, etc.». Er notierte dazu: «Ein ziemlich heller Stern mit einem milchigen Strahl südlich parallel von 15 oder 20' Länge.» [463] Später erhielt diese Galaxie die Bezeichnung NGC 4517 von John L. E. Dreyer in seinem 1888 erschienenen «New General Catalogue of Nebulae and Clusters of Stars». [313]

Am 14. April 1828 wurde die Galaxie nochmals von seinem Sohn John entdeckt (h 1277, GC 2996) und erhielt dann die Nummer NGC 4437. Gemäß Dreyer lautet die Beschreibung zu NGC 4437 wie folgt: «schwach, extrem ausgedehnt nach 75°, 10 mag Stern in Nordost, Ort ist der des Sterns». Aber an der verzeichneten Position befindet sich nichts. Gemäß Corwin wurde die Antwort auf das Problem von Reinmuth vorgeschlagen und dann von Dorothy Carlson in ihrer Korrekturliste des NGC von 1940 bestätigt: Die Beschreibung des Nebels und des Sterns passte genau zu NGC 4517, welche fünf Minuten weiter östlich liegt. Leider wurde NGC 4437 aufgrund eines Tippfehlers (4517 zu 4417) in Carlsons Liste lange Zeit mit NGC 4417 gleichgesetzt. Seit Corwin auf den Fehler hingewiesen hat, ist die Identifizierung von NGC 4437 als NGC 4517 sicher. Heute ist die Bezeichnung NG 4517 üblich. [196]

Distanzmessungen von NGC 4517 variieren von 8.3 Mpc bis 17.3 Mpc (27.1 bis 56.4 Millionen Lichtjahre). [145]

Revised+Historic NGC/IC Version 22/9, © 2022 Dr. Wolfgang Steinicke [277]
Name RA Dec Typ bMag vMag B-V SB Dim PA z D(z) MD Dreyer Beschreibung Identifikation, Anmerkungen
NGC 4517 12 32 45.6 +00 06 56 Gx (Sc) 11.1 10.4 0.7 13.2 10.5 × 1.5 83 0.003764 15.90 9.760 cB, vL, vmE 89°, pB * in cont WH IV 5; GC 3066; NGC 4437; UGC 7694; MCG 0-32-20; IRAS 12301+0023; FGC 1455; CGCG 14-63; UM 505; KCPG 344B
NGC 4517 A 12 32 28.1 +00 23 25 Gx (SBdm) 12.9 12.5 0.4 14.9 4 × 2.6 30 0.005032 21.25 22.680 cB, vL, vmE 89°, pB * in cont WH IV 5; GC 3066; UGC 7685; MCG 0-32-19; CGCG 14-62; Reinmuth 80; KCPG 344A

Wo findet man einen Diamanten?

Diese kleine Sterngruppe sucht man in den meisten Atlanten vergebens, weshalb man auf diese Karte hier angewiesen ist. Am besten beginnt man mit der Suche bei der Edge-On Galaxie NGC 4517. Dort gelangt man über den 8.31 mag hellen Stern HD 109204 etwa 0.8° Grad in südlicher Richtung zu dem Diamanten.

Auffindkarte Diamant mit Galaxie NGC 4517
Diamant mit Galaxie NGC 4517 im Sternbild Virgo. Karte mithilfe von SkySafari 6 Pro und STScI Digitized Sky Survey erstellt. Grenzgrößen: Sternbildkarte ~6.5 mag, DSS2-Ausschnitte ~20 mag. [149, 160]

Objekte innerhalb eines Radius von 15°

Quellenangaben