Planetarischer Nebel NGC 2022

Objektbeschreibung

NGC 2022 © Stefan Meister
NGC 2022: 500 mm Newton, ST-6, Sternwarte Bülach © 1996 Stefan Meister

NGC 2022 ist ein junger Planetarischer Nebel mit zwei sichtbaren Schalen. Nach der Vorontsov-Velyaminov Klassifikation wird er als gleichmässige Scheibe mit Ring-Struktur (IV, II) beschrieben.

Sabbadin et al. (Astron. Astrophys., 136, 193, 1984) haben folgendes Modell für NGC 2022 abgeleitet: Der Hauptteil des Nebels ist ein abgeplatteter Sphäroid mit mittlerer Exzentrizität. Das Achsenverhältnis von Länge zu Breite beträgt 1.2. Der ganze Komplex wird von einer schwächeren, beinahe sphärischen Region umgeben, welche sich weniger schnell als die Zentralregion ausdehnt. Bei einer angenommenen Distanz des Planetarischen Nebels von 2100 pc ergibt sich ein Durchmesser von 0.65 Lichtjahren.

— 1996, Philipp Reza Heck

NGC 2022
NGC 2022: Planetarischer Nebel in Orion; 500 mm Cassegrain 5800 mm f/11.4; SBIG STL11K; 28+10+10+10 min LRGB; Sternwarte Lischerli, Ottenleuebad, Berner Oberland; © 2005 Radek Chromik
NGC 2022
NGC 2022: Planetarischer Nebel in Orion; Takahashi Mewlon 250 CR, Reducer CR 0.73 (f=1800mm / f7.25), SBIG ST-8300; 9L x 300 sec 1×1, 5R, 5G, 5B 2×2 x 300 sec; Sternwarte Lischerli, Ottenleuebad, Berner Oberland; © 2017 Bernhard Blank, Dragan Mihajlovic
Daten für NGC 2022, zusammengefasst aus unterschiedlichen Katalogen.
BezeichnungenARO 61, NGC 2022, PK 196-10 1, PN G196.6-10.9, VV 23, VV' 34
RA / Dec (B2000.0)05h 42.1m / +09° 05' [142]
SternbildOri [142]
Objekt KlassePl [142]
Abmessungen 0.3' [142], 19." (optisch) [141]
Scheinbare Magnitude12. mag p [142]
Entfernung 1.8 kpc [141]
Radialgeschwindigkeit+14.0 km/s ± 2.0 km/s [141]
Expansionsgeschwindigkeit 26. km/s (O-III) [141]
Z-Stern BezeichnungenAG82 49, HD 37882, PLX 1306 [141]
Z-Stern Magnitude15.89 mag (B filter) [141]
Beschreibung (Dreyer)PN , pB, vS, vlE [142]
EntdeckerHERSCHEL 1785 [141]

Wie findet man das Teil?

Der Planetarische Nebel NGC 2022 liegt im Sternbild Orion zwischen Beteigeuze (α Orionis) und Meisse (λ Orionis). (ein Drittel der Strecke von λ Orionis zu Beteigeuze, knapp 2 Grad). Um den 3.4 mag hellen Meissa sind zahlreiche Sterne zu einem augenfälligen Muster angeordnet, dass von blossem Auge wie ein lockerer, offener Sternhaufen aussieht. Von diesem stösst man nach knapp 2 Grad oder rund einem Drittel der Distanz zwischen Meissa und Beteigeuze auf den kleinen Nebel. Die beste Beobachtungszeit ist Oktober bis Februar.

Karte
Karte mithilfe von SkySafari 6 Pro [149] und STScI Digitized Sky Survey [160] erstellt.

Visuelle Beobachtung

Zeichnung
Zeichnung von Philipp Reza Heck: 20cm-Teleskop, 226x

200 mm Öffnung: Der PN erscheint als fast kreisrundes Objekt. Bei 80 km/h Mistral waren weder Ring noch Zentralstern zu sehen. Die sehr geringe Ausdehnung von NGC 2022 verlangt hohe Vergrösserungen und deshalb einigermassen gutes Seeing.

250 mm Öffnung: Obwohl bei 50-fach nur knapp sichtbar, zeigt der Nebel bei hoher Vergrösserung eine ringförmige Scheibe mit ca. 25 Bogensekunden Durchmesser welche innen komplett schwarz erscheint.

300 mm Öffnung: Hier schaut der Nebel bereits weniger gleichmässig aus. Eine leichte Elongation ist bei Positionswinkel 15 Grad sichtbar, die Ausdehnung des Gebildes beträgt 25" x 20". An den beiden äusseren Ende des Ringes stehen helle Punkte wobei der südlichere aufälliger erscheint. Bei 450-facher Vergrösserung ist der Nebel deutlich ringförmig, zeigt aber immer noch keinen Zentralstern.

— 1996, Philipp Reza Heck

Creative Commons License Sofern keine anderen Quellen, Autoren oder Fotografen genannt werden, unterliegt diese Webseite der Creative Commons Attribution 4.0 International License.