Messier 87, Virgo A

M87 Jet HST
Der Jet des supermassiven schwarzen Loches im Inneren von M 87. Aufnahme des Hubble Weltraumteleskopes aus dem Jahre 1998 [230]

Objektbeschreibung

Markarjansche Kette
Markarjansche Kette: M 87 (unten links) ist das Zentrum des Virgo-Galaxienhaufens. Oben: Markarjansche Kette; TS Triplet APO 90, Reducer Photoline 0.79 (490mm / f5.44), SBIG ST-8300; 13L x 600sec 1×1, 13R, 15G, 12B 2×2 x 600sec; Sternwarte Lischerli, Ottenleuebad, Berner Oberland; © 2018 Bernhard Blank, Dragan Mihajlovic

Die Galaxie M 87 wurde am 5. Mai 1779 vom deutschen Astronomen Johann Köhler entdeckt. Am 18. März 1781 sichtete sie Charles Messier und schrieb dazu: «Nebel ohne Stern in der Jungfrau, unterhalb und gleich neben einem Stern 8. Grösse. Der Stern hat dieselbe Rektaszension wie der Nebel [...] Dieser Nebel hat dieselbe Helligkeit wie Nr. 84 und 86.» [196, 281]

M 87 SDSS9
Messier 87: Ausschnitt aus dem Sloan Digitized Sky Survey. Der Jet ist in Richtung 2 Uhr erkennbar. [147]

1918 entdeckte man in M 87 einen seltsamen geraden Strahl von 20" Länge und 2" Breite, der aus dem hellen Kern der Galaxie zu kommen schien und viel blauer als der Rest der Galaxie war. 1947 wurde eine starke Radioquelle im Sternbild Virgo entdeckt und «Virgo A» getauft. Die gemessene Position zeigte eine Übereinstimmung mit M 87. 1953 konnte nachgewiesen werden, dass die Quelle dieser Radiostrahlung der blaue Jet aus M 87 war. Im 1959 veröffentlichten «Third Cambridge Catalogue of Radio Sources» hat sie die Bezeichnung 3C 274 und steht an fünfter Stelle der stärksten Radioquellen am Himmel. 1966 wurde auch entdeckt, dass M 87 und der Jet eine starke Quelle von Röntgenstrahlung war, deren Energie etwa das Zehnfache von der im optischen und Radiobereich lag. [4, 288, 289]

M 87 Schwarzes Loch
Das supermassive Schwarze Loch im Zentrum von M 87. Aufnahme mit dem Event Horizon Teleskop [287]

Die elliptische Galaxie M 87 ist 55 Millionen Lichtjahre von uns entfernt und Heimat von mehreren Billionen (1012) Sternen, einem supermassivem Schwarzen Loch von etwa 6.5 Milliarden Sonnenmassen und etwa 15'000 Kugelsternhaufen. Zum Vergleich unsere Milchstrasse enthält ein paar hunder Milliarden Sterne und etwa 150 Kugelsternaufen. Die monströse Galaxie M 87 ist das dominante Mitglied des benachbarten Virgo-Galaxienhaufens, welcher etwa 2000 Galaxien beinhaltet.

Abb. 1 ist eine Kompositaufnahme aus Bildern im sichtbaren Licht und im Infraroten und zeigt das eindrücklichste Merkmal dieser Galaxie: Ein Jet bestehend aus relativistisch beschleunigter Materie mit Ursprung aus dem zentralen supermassiven Schwarzen Loch im Kern von M 87. 2019 gelang es Forschern dank Zusammenschaltung von acht über den Globus verteilten Radioteleskopen erstmals ein Foto eines Schwarzen Loches anzufertigen. Petabytes von Daten wurden hierfür in einem Supercomputer verarbeitet. (Abb. 4) [215, 287]

«Catalogue of Principal Galaxies (PGC)», Paturel et al. 1989 [144] Koordinaten in J2000.0; HRV = Heliozentrische Radialgeschwindigkeit; PA = Positionswinkel
NamenRA
[hms]
Dec
[dms]
Morph
Typ
Dim
[']
Btot
[mag]
HRV
[km/s]
PA
[°]
NGC 447612 29 58.6+12 20 53L1.8 x 1.313.01926 25
NGC 447812 30 17.4+12 19 44E1.8 x 1.512.41382 140
NGC 4486B12 30 32.0+12 29 27C M.6 x .614.41508
M 87, NGC 448612 30 49.6+12 23 24E8.7 x 6.69.61282
NGC 4486A12 30 57.7+12 16 11C M.8 x .713.5374
IC 344312 31 16.2+12 19 56E.4 x .415.72272
IC 345712 31 51.2+12 39 27E1.2 x .814.7
IC 345912 31 54.6+12 10 27IB1.1 x .814.8

Auffindkarte

M 87 befindet sich im Sternbild Virgo (Jungfrau) auf der Linie der beiden Sterne Vindemiatrix (ε Virginis) und Denebola (β Leonis). Der äusserste Telradkreis befindet sich in der Mitte der beiden Sterne. M 87 ist östlich davon.

Karte
Karte mithilfe von SkySafari 6 Pro [149] und STScI Digitized Sky Survey [160] erstellt.

Visuelle Beobachtung

Messier 87
Messier 87: Jet von Messier 87 auf 12 Uhr (Zoom aus Originalaufnahme). EAA, entspricht in etwa visuellem Eindruck; 30" SlipStream-Dobson f/3.3 + Canon EOS R; 20s @ ISO 12800; Hasliberg; © 1. 6. 2019 Eduard von Bergen

762 mm Öffnung: Mittels EAA (Electronically Assisted Astronomy): Der Jet in der Galaxie Messier 87 liess sich nur mittels starkem Zoomen im Live-Foto an einer Canon EOS R erkennen. Selten durften wir eine so gute Transparenz und Luftruhe erleben.

— 1. 6. 2019, Eduard von Bergen

Creative Commons License Sofern keine anderen Quellen, Autoren oder Fotografen genannt werden, unterliegt diese Webseite der Creative Commons Attribution 4.0 International License.