Messier 51, Whirlpool-Galaxie

Objektbeschreibung

Messier 51 + NGC 5195
Messier 51 + NGC 5195: Galaxien M51 (unten) und NGC 5195 (oben); 500 mm Cassegrain 5800 mm f/11.4; SBIG STL11K; 150+30+30+30 min LRGB; Sternwarte Lischerli, Ottenleuebad, Berner Oberland; © 2005 Radek Chromik

Die bekannte Whirlpool-Galaxie wurde am 13. Oktober 1773 von Charles Messier entdeckt. Die faszinierende Spiralform wurde erstmals 1845 von Lord Rosse in seinem riesigen 6-Fuss Reflektor im irischen Paronstown bemerkt. Anfänglich vermutete man hinter den Spiralnebeln entstehende Planetensysteme, doch wurde dies 1923 von Edwin Hubble widerlegt. [4]

Gemessene Entfernungen von M 51 reichen von 6.2 Mpc bis 8.4 Mpc (20 bis 27 Millionen Lichtjahre). Die kleine Begleitgalaxie NGC 5195 befindet sich in der gleichen Entfernung, etwas nach hinten versetzt. In Halton Arps 1966 erschienenen «Atlas of Peculiar Galaxies» findet man die beiden interagierenden Galaxien unter Arp 85. [145]

— 16. 2. 2021, Bernd Nies

«Catalogue of Principal Galaxies (PGC)», Paturel et al. 1989 [144] Koordinaten in J2000.0; HRV = Heliozentrische Radialgeschwindigkeit; PA = Positionswinkel
NamenRA
[hms]
Dec
[dms]
Morph
Typ
Dim
[']
Btot
[mag]
HRV
[km/s]
PA
[°]
M 51, NGC 519413 29 53.2+47 11 48S M10.8 x 6.68.9463 163
NGC 519513 29 58.7+47 16 20SB M5.9 x 4.610.5485 79

Auffindkarte

Die Whirlpool-Galaxie befindet sich im Sternbild Jagdhunde (Canes Venatici), unterhalb und rechtwinklig zu den beiden hinteren Deichselsternen im Grossen Wagen. Von Februar bis Juli können die Galaxien am besten beobachtet werden.

Karte
Karte mithilfe von SkySafari 6 Pro und STScI Digitized Sky Survey erstellt. [149, 160]

Visuelle Beobachtung

M 51 Skizze
M 51 + NGC 5195: Bleistiftskizze von M 51 mit Supernova SN 2005cs, 14" Dobson, Eduard von Bergen, 2005 [192]

350 mm Öffnung: In mittelgrossen Amateurteleskopen sind die Spiralarme gut sichtbar. Zwei Arme winden sich spiralförmig um den hellen und grossen Kern. Der eine Spiralarm verbindet M51 mindestens optisch mit der kleineren Galaxie NGC 5195.

Selten kommt es vor, dass eine Supernova in einer Galaxie genügend hell aufblinkt. Doch es war wieder einmal soweit, dass ein Stern vollständig explodierte und wir dies von der Erde aus beobachten können. Dies zwar mit 30 Millionen Jahren Verspätung, denn solange brauchte das Licht von der Galaxie M51 zu uns.

Die Entdeckung einer Supernova ist einer der wenigen Möglichkeiten, wo sich Amateurastronomen noch profilieren können. So geschehen am 27. Juni 2005. Der Amateurastronom Wolfgang Kloehr hat mit einem relativ einfachen Equipment, Meade 8" Schmidt-Newton-Teleksop auf LXD-75 und Deep-Sky-Imager, die Supernova als Erster fotografiert bzw. entdeckt. [192]

14" PWO-Dobson, F:4.6 / TV-Radian 8mm, 200x, 0.3°
Eduard von Bergen

M 51 + NGC 5195
M 51 + NGC 5195: EAA, entspricht in etwa visuellem Eindruck; 30" SlipStream-Dobson f/3.3 + MallinCam Videokamera; ca. 3s; Hasliberg; © 14. 3. 2012 Eduard von Bergen

762 mm Öffnung: Der visuelle Eindruck lässt sich ungefähr mit einer MallinCam Videokamera und einer Integrationszeit von etwa drei Sekunden reproduzieren. Verwendet wurde ein nachgeführtes 30" f/3.3 SlipStream-Dobson. Das entstandene Bild kommt dem visuellen Sehen mit einem 13 mm Tele Vue Ethos Okular sehr nahe.

— 14. 3. 2012, Eduard von Bergen

Creative Commons License Sofern keine anderen Quellen, Autoren oder Fotografen genannt werden, unterliegt diese Webseite der Creative Commons Attribution 4.0 International License.