Cocoon-Galaxie (NGC 4485/90)

Objektbeschreibung

NGC 4485/90
NGC 4485/90: NGC 4485 (oben) und NGC 4490 (unten). Ausschnitt aus dem Two Micron All Sky Survey (2MASS) [147]

Dieses Galaxienpaar wurde am 14. Januar 1788 von Wilhelm Herschel entdeckt. Wie bei den meisten seiner Entdeckungen verwendete er sein 18.7-Zoll-Spiegelteleskop mit einer Brennweite von 20 Fuss. Er katalogisierte seine Entdeckung als I 197 (NGC 4485) und I 198 (NGC 4490). In seinem «Catalogue of a second Thousand of new Nebula and Clusters of Stars» beschrieb er beide Nebel wie folgt: «Zwei, der südliche sehr hell, sehr gross, unregelmässig ausgedehnt. Der nördliche hell, ziemlich klein, unregelmässig schwach. Abstand 1' 1/2.» [464]

Die Galaxie NGC 4490 wird als Cocoon oder zu Deutsch als Seidenraupe bezeichnet. In der Tat erinnert ihre Form an eine verpuppte Raupe oder sogar an einen werdenden Schmetterling. Die hellere und grössere Galaxie NGC 4490 wird unmittelbar in der Nähe von der kleineren Galaxie NGC 4485 begleitet. Es scheint, dass sich die beiden Galaxien gravitativ beeinflussen. [192] Die gemessenen Entfernungen variieren von 6.9 Mpc bis 11 Mpc. [145]

Revised+Historic NGC/IC, Version 22/9, © Dr. Wolfgang Steinicke [277]
NameRADecTypbMagvMagDimDreyer BeschreibungIdentifikation, Anmerkungen
NGC 448512 30 31.3+41 42 03Gx (IBm/P)12.311.92.4 × 1.8B, pS, iR, np of 2UGC 7648, MCG 7-26-13, CGCG 216-7, KCPG 341A, Arp 269, VV 30
NGC 449012 30 36.1+41 38 34Gx (SBcd)10.29.86.4 × 3.2vB, vL, mE 130°, r, sf of 2UGC 7651, MCG 7-26-14, CGCG 216-8, KCPG 341B, Arp 269, VV 30

Auf welchem Jagdhund ist die Seidenraupe?

Das Galaxienpaar befindet sich im Sternbild Jagdhunde (Canes Venatici) und ist sehr einfach zu finden: Verlängere die Verbindunglinie von den beiden Sternen Cor Caroli (α Canum Venaticorum, 2.9 mag) zum 4.2 mag hellen Stern Chara (β Canum Venaticorum) um etwa 40 Bogenminuten. Schon sollten die beiden Galaxien im Okular zu entdecken sein.

Karte Cocoon-Galaxie (NGC 4485/90)
Cocoon-Galaxie (NGC 4485/90) im Sternbild Canes Venatici. Karte mithilfe von SkySafari 6 Pro und STScI Digitized Sky Survey erstellt. [149, 160]

Visuelle Beobachtung

NGC 4485 + NGC 4490
NGC 4485 + NGC 4490: Bleistiftskizze; 14" PWO-Dobson f/4.6, TV-Radian 8 mm, 200x, 0.3°, D: 6.7, L: ruhig; Blattisiten 1300m; © 6. 6. 2003, 01:15 Eduard von Bergen

350 mm Öffnung: An NGC 4490 ist eine leichte Abkröpfung zu erkennen und weiter hat sie einen hellen länglichen Kern. Im Südosten gesellt sich unmittelbar am Ende der Galaxie ein Stern von 14.2 mag dazu. Fast unscheinbar bindet sich der Stern an NGC 4490. Die Galaxie NGC 4485 ist wesentlich kleiner und etwas schwächer als ihre Schwester. Auch sie weist einen merklich helleren Galaxienkern auf. [192]

14" PWO-Dobson, F:4.6 / TV-Radian 8mm, 200x, 0.3°
Eduard von Bergen

Weitere Objekte in der Nähe (±15°)

Quellenangaben

145SIMBAD astronomical database; simbad.u-strasbg.fr/simbad
147Aladin Lite; aladin.u-strasbg.fr/AladinLite (2020-12-23)
149SkySafari 6 Pro, Simulation Curriculum; skysafariastronomy.com
160The STScI Digitized Sky Survey; archive.stsci.edu/cgi-bin/dss_form
192Deep-Sky Guide; fernrohr.ch/1d_deep-sky-guide.html (2020-12-25)
277«Historische Deep-Sky Kataloge» von Dr. Wolfgang Steinicke; klima-luft.de/steinicke (2021-02-17)
464«Catalogue of a second thousand of new nebulae and clusters of stars; with a few introductory remarks on the construction of the heavens» William Herschel, Philosophical Transactions of the Royal Society of London, 1 January 1789; DOI:10.1098/rstl.1789.0021