NGC 246, Totenkopfnebel

Objektbeschreibung

NGC 246 ESO
NGC 246: Aufnahme mit dem ESO Very Large Telescope (VLT) [208]

Der planetarische Nebel NGC 246 ist auch unter dem Namen «Totenkopfnebel» (engl. Skull Nebula) bekannt. Er wurde am 27. November 1785 von Wilhelm Herschel mit seinem 18.7" Spiegelteleskop mit 20 Fuss Brennweite entdeckt. Er katalogisierte ihn als V 25, wobei seine Klasse «V» für sehr grosse Nebel stand. In seinem 1789 in den «Philosophical Transactions of the Royal Society of London» erschienenen zweiten Teil seiner Entdeckungen beschrieb er den Nebel wie folgt: «Vier oder fünf ziemlich grosse Sterne bilden ein Trapez von etwa 5' im Durchmesser. Der eingeschlossene Raum ist aufgefüllt mit schwach abgegrenztem, milchigem Nebel. Die Sterne scheinen keine Verbindung mit dem Nebel zu haben.» [464]

Die Entfernung des Nebels beträgt 1600 Lichtjahre. Durchmesserangaben reichen von 2.2 bis 4-6 Lichtjahre.

2014 wurde entdeckt, dass der zentrale Weisse Zwergstern in 500 AU von einem Roten Zwergstern (nicht sichtbar auf dem Foto) umkreist wird. Deren Interaktion steht vermutlich in Zusammenhang mit der Entstehung des planetarischen Nebels. Dieses Paar wird in 1900 AU Entfernung noch von einem helleren Stern umrundet. Dies ist das erste bekannte Dreifach-Sternsystem innerhalb eines planetarischen Nebels. [208]

«Strasbourg-ESO Catalogue of Galactic Planetary Nebulae» Acker et al., 1992 [141]
BezeichnungenPN G118.8-74.7: NGC 246, PK 118-74.1, ARO 43, VV 4, VV' 7
Rektaszension (B1950.0)00h 44m 32.90s
Deklination (B1950.0)-12° 08' 44.0"
Abmessungen 245." (optisch), 280." (radio)
Entfernung 0.57 kpc
Radialgeschwindigkeit-46.0 km/s ± 6.0 km/s
Expansionsgeschwindigkeit 39.0 km/s (O-III)
Z-Stern BezeichnungenAG82 8, BD -12 134, CSI -12 -00445, PHL 829, PLX 152, TD1 31081, UBV 644
Z-Stern Magnitude10.41 mag (U filter), 11.60 mag (B filter), 11.96 mag (V filter)
Z-Stern SpektraltypWC OVI, O(C)
EntdeckerHERSCHEL 1785

Auffindkarte

Der Totenkopfnebel befindet sich im Bauch des Wals. Verbinde die Sterne η Ceti — ι Ceti, halbiere die Strecke und setze den Telrad so unterhalb, dass der äusserste Ring auf der Linie zu liegen kommt. Die beste Beobachtungszeit ist September bis Dezember.

Karte NGC 246
Karte mithilfe von SkySafari 6 Pro und STScI Digitized Sky Survey erstellt. [149, 160]

Quellenangaben

141Strasbourg-ESO Catalogue of Galactic Planetary Nebulae; A. Acker, F. Ochsenbein, B. Stenholm, R. Tylenda, J. Marcout, C. Schohn; European Southern Observatory; ISBN 3-923524-41-2 (1992); cdsarc.unistra.fr/viz-bin/cat/V/84 (2021-02-18)
149SkySafari 6 Pro, Simulation Curriculum; skysafariastronomy.com
160The STScI Digitized Sky Survey; archive.stsci.edu/cgi-bin/dss_form
208New ESO’s VLT image of the Skull Nebula; eso.org/public/images/eso2019a (2020-12-30)
464«Catalogue of a second thousand of new nebulae and clusters of stars; with a few introductory remarks on the construction of the heavens» William Herschel, Philosophical Transactions of the Royal Society of London, 1 January 1789; DOI:10.1098/rstl.1789.0021