NGC 1514, Taunebel

Objektbeschreibung

NGC 1514
NGC 1514: Taunebel in Taurus; 500 mm Cassegrain 5800 mm f/11.4; SBIG STL11K; 75+20+20+20 min LRGB; Sternwarte Lischerli, Ottenleuebad, Berner Oberland; © 2005 Radek Chromik

Das Objekt wurde 1790 von William Herschel entdeckt und markierte einen Wendepunkt in seinem astronomischen Denken, denn bis anhin glaubten Astronomen, dass sich alle Nebel aus schwachen Einzelsternen zusammensetzten, die mit den damaligen Geräten nicht aufzulösen wären. Doch Herschel beschrieb NGC 1514 als einen hellen Stern, umgeben von einer einzigartigen, schwachen Atmosphäre. Er zweifelte daran, dass diese aus Einzelsternen zusammengesetzt sein könnte und interpretierte den Nebel in direkter Verbindung mit dem Stern.

NGC 1514 PanSTARRS+WISE
NGC 1514 in sichtbarem Licht (links) und Infrarot (rechts). Ausschnitte aus PanSTARRS DR1 color und allWISE color [147]

NGC 1514 ist ein 114" bis 132" grosser planetarischer Nebel in 2000 Lichtjahren Entfernung. Er besitzt eine integrierte visuelle Helligkeit von 10.9 mag und einen mit 9.4 mag beachtlich hellen Zentralstern. Der Nebel leuchtet sehr stark im O-III Bereich (zweifach ionisierter Sauerstoff), aber auch im H-alpha und H-beta Bereich (Licht des neutralen Wasserstoffs bei 656.3 bzw. 486.1 nm). Im O-III Bereich hat man eine Expansionsgeschwindigkeit des Nebels von 25'000 m/s berechnet, während sich der Nebel als Ganzes samt Zentralstern mit 60'000 m/s von uns wegbewegt. Interessant ist bei NGC 1514 vor allem der Zentralstern. Es handelt sich dabei um einen sehr engen, in Teleskopen nicht trennbaren Doppelstern. Ein A-Stern und ein O-Subzwerg-Stern umkreisen ihren gemeinsamen Schwerpunkt in nur 9h 50m.

— 1996, Bernd Nies

NGC 1514
NGC 1514: Taunebel in Taurus; Takahashi Mewlon 250 CR, Reducer CR 0.73 (f=1800mm / f7.25), SBIG ST-8300; 11L x 600sec 1×1, 10R, 5G, 4B 2×2 x 600sec; Sternwarte Lischerli, Ottenleuebad, Berner Oberland; © 2020 Bernhard Blank, Dragan Mihajlovic
Daten für NGC 1514, zusammengefasst aus unterschiedlichen Katalogen.
BezeichnungenARO 21, NGC 1514, PK 165-15 1, PN G165.5-15.2, VV 17, VV' 23
RA / Dec (B2000.0)04h 09.2m / +30° 47' [142]
SternbildTau [142]
Objekt KlassePl [142]
Abmessungen 1.9' [142], 132." (optisch), 160." (radio) [141]
Scheinbare Magnitude10. mag p [142]
Entfernung 0.66 kpc [141]
Radialgeschwindigkeit+59.8 km/s ± 4.4 km/s [141]
Expansionsgeschwindigkeit 25.0 km/s (O-III) [141]
Z-Stern BezeichnungenAG +30 402, AG82 28, BD +30 623, FB 33, FB 34, HD 281679, PLX 915, SAO 57020 [141]
Z-Stern Magnitude9.87 mag (U filter), 9.93 mag (B filter), 9.42 mag (V filter) [141]
Z-Stern SpektraltypsdO + A0 III [141]
Beschreibung (Dreyer)*9 in neb 3' diam [142]
EntdeckerPICKERING 1879 [141]

Auffindtipp für den Taunebel

NGC 1514 befindet sich im Sternbild Stier an der Grenze zum Sternbild Perseus. Verlängert man die Verbindung der beiden Sterne ο — ζ Persei um etwa das 1.5-fache, sollte der PN bereits in einem Grossfeldokular sichtbar sein.

Wenn man nicht weiss, was einen bei NGC 1514 für einen Anblick erwartet, dann kann sich die Suche nach diesem PN unter Umständen recht langwierig gestalten, obwohl der Nebel in vertrautem Himmelsgebiet liegt. Ohne O-III Filter sieht der Nebel um den hellen Zentralstern so aus, als wäre das Okular leicht beschlagen. Daher erhielt er den Spitznamen "Taunebel". Steht kein O-III Filter zur Verfügung, dann soll in erster Linie nach dem markanten Sternmuster im 1° Closeup Ausschau gehalten werden. Von den drei Sternen Nord/Süd-Richtung ist der mittlere Zentralstern von NGC 1514.

Karte mithilfe von SkySafari 6 Pro [149] und STScI Digitized Sky Survey [160] erstellt.

Creative Commons License Sofern keine anderen Quellen, Autoren oder Fotografen genannt werden, unterliegt diese Webseite der Creative Commons Attribution 4.0 International License.