IC 443, Quallennebel

Objektbeschreibung

IC 443
IC 443: Galaktischer Nebel in Gemini; 500 mm Cassegrain 3625 mm f/7.2, SBIG STL11K; 90+3*40 min LRGB; Berner Oberland; © 2011 Radek Chromik

IC 443 wurde am 25. September 1892 vom deutschen Astronomen Max Wolf entdeckt. [196] Der Nebel erhielt aufgrund seines Aussehens den Spitznamen «Quallennebel» (Jellyfish Nebula), nicht zu verwechseln mit dem Medusanebel (Abell 21). Beide Objekte haben nicht nur einen ähnlichen Namen (Meduse ist der wissenschaftliche Name für Qualle), sondern ein ähnliches Aussehen. Im Gegensatz zu Abell 21 handelt es sich bei IC 443 um einen Supernova-Überrest und nicht einen planetarischen Nebel. Als Ursprungsort der Supernova wurde der Pulsarwind-Nebel mit dem Neutronenstern CXOU J061705.3+222127 identifiziert. In IC 443 wurde eine Jet-ähnliche Struktur entdeckt, welche vom Neutronenstern auszugehen scheint. Die Entfernung zu IC 443 beträgt etwa 1.9 kpc (6200 Lichtjahre) und das Alter wird auf etwa 30'000 Jahre geschätzt. [307, 359]

«Revised NGC/IC», «Historic NGC/IC», Version 2022-09-01, © Dr. Wolfgang Steinicke [277]
BezeichnungIC 443
TypSNR
Rektaszension06h 16m 36.0s
Deklination+22° 31' 00"
Durchmesser50 × 40 arcmin
Fotografische (blaue) Helligkeit12.0 mag
Metrische Entfernung1.500 kpc
Dreyer BeschreibungF, narrow, curved
Identifikation, AnmerkungenLBN 844, VMT 9, Sh2-248

Auffindkarte

Der galaktische Nebel IC 443 befindet sich beim Stern Propus (η Gem) im Sternbild Gemini (Zwillinge), welches von Oktober bis April am besten sichtbar ist.

Gemini: IC 443
Karte IC 443
Karte mithilfe von SkySafari 6 Pro und STScI Digitized Sky Survey erstellt. [149, 160]

Visuelle Beobachtung

400 mm Öffnung: Mit O-III-Filter und 21 mm Ethos Okular ist der hellste sichelförmige Teil dieses Nebels nur mit indirektem Sehen sichtbar. Er sieht ein bisschen wie der Medusa-Nebel (Abell 21) aus, ist aber viel schwächer. Ohne Filter und mit H-beta ist kein Nebel zu sehen. Größere Öffnung oder dunklerer Himmel notwendig. — Taurus T400 f/4.5 Dobsonian, Bernd Nies, Glaubenberg Langis, 28. February 2022

Quellenangaben

149SkySafari 6 Pro, Simulation Curriculum; skysafariastronomy.com
160The STScI Digitized Sky Survey; archive.stsci.edu/cgi-bin/dss_form
196Celestial Atlas by Curtney Seligman; cseligman.com/text/atlas.htm (2020-12-28)
277«Historische Deep-Sky Kataloge» von Dr. Wolfgang Steinicke; klima-luft.de/steinicke (2021-02-17)
307«Interstellar anatomy of the TeV gamma-ray peak in the IC443 supernova remnant» P. Dell’Ova1, A. Gusdorf, M. Gerin, D. Riquelme, R. Güsten, A. Noriega-Crespo, L. N. Tram, M. Houde, P. Guillard, A. Lehmann, P. Lesaffre, F. Louvet, A. Marcowith and M. Padovani; A&A Volume 644, December 2020; DOI:10.1051/0004-6361/202038339
359«Discovery of a jet-like structure with overionized plasma in the SNR IC 443» Emanuele Greco, Marco Miceli, Salvatore Orlando, Giovanni Peres, Eleonora Troja and Fabrizio Bocchino; A&A Volume 615, July 2018; DOI:10.1051/0004-6361/201832733