Sternbild Canis Minor (Kleiner Hund)

Canis Minor
Canis Minor: IAU Sternbildkarte [150]

Canis Minor gibt als Sternbild nicht viel her. Es ist mit 183 Quadratgrad relativ klein und befindet sich östlich von Orion, etwa auf gleicher Höhe wie dessen linker Schulterstern Betelgeuse. Mit blossem Auge sind in Canis Minor jedoch nur die beiden hellsten Sterne Procyon und Gomeisa markant. Der Stern Procyon bildet zusammen mit Castor (α Geminorum), Pollux (β Geminorum), Capella (α Aurigae), Aldebaran (α Tauri), Rigel (β Orionis) und Sirius (α Canis Majoris) das Wintersechseck. Das Zentrum des Sternbilds kulminiert um Mitternacht jeweils etwa am 5. August. [9, 15]

Sterne mit Eigennamen:

  • α Canis Minoris: Procyon, Elgomaisa, Algomeysa, Antecanis
  • β Canis Minoris: Gomeisa, Algomeyla, Gomelza
Daten für das Sternbild Canis Minor [150]
IAU NameCanis Minor
IAU GenitivCanis Minoris
IAU KürzelCMi
Deutscher NameKleiner Hund
Saison (47° N)Oktober … April
Rektaszension7h 06m 40s … 8h 11m 42s
Deklination+0° 22' 10" … +13° 13' 26"
Fläche183 deg2
Nachbarn (N↻)Gem, Mon, Hya, Cnc

Mythologie und Geschichte

Die Griechen im antiken Griechenland hielten Canis Minor für den kleineren der beiden Hunde, welche dem Jäger Orion folgten. Einer anderen Legende nach sollten die beiden Hunde zu Diana, der Göttin der Jagd oder der Frau mit der legendären Schönheit, Helen von Troy, gehören. [78]

Eine andere Erzählung berichtet vom Hund der Erigone. Sie war die Tochter eines einfachen athenischen Bauern namens Ikarios. Dionysos, der griechische Gott der Fruchtbarkeit, des Weines und des Rausches, hatte Ikarios das Keltern des Weines gelehrt. Ikarios hat eine Probe seiner Kunst einer Gruppe von Schafhirten angeboten, die den Wein unbeherrscht in grosser Menge unverdünnt getrunken haben, bis sie sich verzaubert glaubten, weil sie manches doppelt sahen. In ihrem Rausch töteten sie Ikarios, weil sie meinten, er hätte sie vergiftet. Nachdem sie ihren Rausch ausgeschlafen hatten, begruben sie ihn unter einem Tannenbaum und verwischten alle Spuren sorgfältig, damit ihre Tat nicht bekannt würde. Ikarios' Tochter Erigone wusste nicht wo ihr Vater geblieben war, bis ihr Hund Maria sie an einem Zipfel ihres Gewandes zu jener Stelle zerrte, wo ihr Vater von den Mördern verscharrt worden war. Verzweifelt war Erigone und erhängte sich an dem Tannenbaum, der beim Grab ihres Vaters stand. Das Delphische Orakel klärte das Verbrechen auf und die schuldigen Hirten wurden bestraft. Der Hund Maria (Canis Minor) wurde an den Himmel versetzt, Ikarios wurde als Bootes (Ochsentreiber), der seinen Winzerwagen (Grosser Wagen) führt und Erigone als Jungfrau verstirnt.

Die griechische Bezeichnung für dieses Sternbild wurde von den Römern transkibiert zu Procyon. Dieser Name meint, dass das Sternbild - zumindest in nördlichen Breitengraden - früher im Osten aufgeht als der Grosse Hund. Cicero hat ihn Antecanis genannt, es wurde das Sternbild auch Antecedens Canis, Antecursor, Praecanis, Procanis, Catellus (Hündchen), Icarium Astrum, Erigonius und Canis virgineus bezeichnet. Nach der Christianisierung des Himmels setzte das Hündchen Wolle an und blökte immer an Ostern als Osterlamm. [20]

Deep-Sky Objektbeschreibungen

Kataloge

Quellenangaben

9«Drehbare Sternkarte SIRIUS» von H. Suter-Haug; Hallwag-Verlag, Bern
15«Hartung's Astronomical Objects for Southern Telescopes» by David Malin and David J. Frew; Melbourne University Press 1995; ISBN 0-522-84553-3
20«Sternbilder und ihre Mythen» von Gerhard Fasching; Zweite, verbesserte Auflage; Springer Verlag Wien, New York; ISBN 3-211-82552-5 (Wien); ISBN 0-387-82552-5 (New York)
78The Starry Sky: Canis Minor by Deborah Byrd; Astronomy 2/95, p.63
150IAU: The Constellations, 11. Oktober 2020; iau.org/public/themes/constellations
154Yale Bright Star Catalog, 15. Oktober 2020; tdc-www.harvard.edu/catalogs/bsc5.html