Galaxien NGC 1 + NGC 2

Objektbeschreibung

NGC 1+2
NGC 1 (oben) und NGC 2 (unten): 500 mm Cassegrain 5800 mm f/11.4; SBIG STL11K; 165+15+15+15 min LRGB; Sternwarte Lischerli, Ottenleuebad, Berner Oberland; © 2005 Radek Chromik

Die Galaxie NGC 1 wurde am 30. September 1861 vom deutschen Astronomen Heinrich Louis d'Arrest mit einem 11" Refraktor entdeckt. Lawrence Parsons, der 4. Earl of Rosse stiess unabhängig davon am 20. August 1873 ebenfalls auf diese Galaxie und entdeckte nur knapp zwei Bogenminuten südlich davon die schwächere Galaxie NGC 2, welche d'Arrest entgangen war. NGC 2 wurde aber bereits am 14. September 1865 vom französischen Lehrer und Astronom Auguste Voigt mit einem 31" Reflektor entdeckt, was John L. E. Dreyer bei der Zusammenstellung des 1888 erschienenen «New General Catalogue» entgangen war. [277]

NGC 1 ist eine Spiralgalaxie vom morphologischen Typ SAbc. Die seit dem Jahr 2000 gemessenen Fluchtgeschwindigkeiten liegen im Bereich von 4550 km/s bis 4620 km/s, daraus ermittelte Distanzen von 64 Mpc bis 74 Mpc (209 bis 241 Millionen Lichtjahre). Für die Galaxie NGC 2 liegen die gemessenen Fluchtgeschwindigkeiten im Bereich von 7547 km/s bis 7559 km/s, also wesentlich höher. Tatsächlich ist diese Galaxie viel weiter entfernt: 88 Mpc bis 103 Mpc (287 bis 336 Millionen Lichtjahre). Die beiden Galaxien haben somit nichts miteinander zu tun und stehen nur rein zufällig nahe beieinander. [145]

— 2. 4. 2021, Bernd Nies

«The Complete New General Catalogue and Index Catalogue of Nebulae and Star Clusters» von J.L.E. Dreyer, nachbearbeitet 1988 von Roger W. Sinnott [142]. Koordinaten in B2000.0.
Name Typ RA [hm] Dec [dm] Const ⌀ ['] vMag Beschreibung
NGC 1Gx00 07.3+27 43Peg1.913.F, S, R, bet *11 and *14
NGC 2Gx00 07.3+27 41Peg1.415.vF, S, s of 1
NGC 16Gx00 09.1+27 44Peg2.112.0pB, S, R, bM
NGC 22Gx00 09.8+27 50Peg15.vF, pS, R, lbM, r

Auffindtipp für NGC 1+2

Die beiden ersten Einträge in Dreyers «New General Catalogue of Nebulae and Clusters of Stars» liegen im Sternbild Pegasus, etwa 1.5° südlich vom Stern Alpheratz (α Andromedae). Die beste Beobachtungszeit ist Juni bis November.

Auffindkarte
Karte mithilfe von SkySafari 6 Pro und STScI Digitized Sky Survey erstellt. [149, 160]

Creative Commons License Sofern keine anderen Quellen, Autoren oder Fotografen genannt werden, unterliegt diese Webseite der Creative Commons Attribution 4.0 International License.