NGC 2392, Eskimonebel, Clownface Nebula

Objektbeschreibung

NGC 2392
NGC 2392: Eskimonebel in Gemini; 500 mm Cassegrain 5800 mm f/11.4; SBIG STL11K; 4+4+4 min LRGB; Sternwarte Lischerli, Ottenleuebad, Berner Oberland; © 2005 Radek Chromik

Im Jahre 1787 wurde der relativ helle planetarische Nebel NGC 2392 von William Herschel entdeckt.

In mittleren Amateurteleskopen erkennt man bereits, dass das Gebiet um den 10.5m-Zentralstern heller erscheint als der äussere Teil des Nebels. Genaue Untersuchungen ergaben, dass der Zentralstern von zwei sich verschieden schnell ausdehnenden konzentrischen Gashüllen umgeben ist.

NGC 2392
Aufnahme von NGC 2392 des Hubble Weltraumteleskopes [225]

Die Hüllen werden durch die starke Strahlung des sehr heissen Zentralsterns zum Leuchten angeregt. Die äussere expandiert mit einer Geschwindigkeit von etwa 100 km/s. Dabei wird natürlich die dem Zentralstern nähere, weniger rasch expandierende Hülle intensiver bestrahlt und erscheint uns deshalb heller. Beim Zentralstern handelt es sich um einen O8-Zwergstern mit etwa der 40-fachen Leuchtkraft der Sonne. Die absolute Helligkeit wird mit etwa +0.7 mag angegeben und die Oberflächentemperatur beträgt etwa 40'000 Kelvin.

Entfernungsangaben findet man von 1370 bis 3600 Lichtjahren, doch eine Entfernung von 2900 Lichtjahren erscheint der angemessenste Wert. Das Alter des PN beträgt vermutlich etwa 1700 Jahre. Er ist somit noch relativ jung.

— 1996, Philipp Reza Heck

«Strasbourg-ESO Catalogue of Galactic Planetary Nebulae» Acker et al., 1992 [141]
BezeichnungenARO 24, NGC 2392, PK 197+17 1, PN G197.8+17.3, VV 38, VV' 63
Rektaszension (B1950.0)07h 26m 13.20s
Deklination (B1950.0)+21° 00' 51.0"
Abmessungen 19.5" (optisch)
Entfernung0.5 kpc - 1.6 kpc ?
Radialgeschwindigkeit+75.0 km/s ± 2.1 km/s
Expansionsgeschwindigkeit> 52.5 km/s (O-III), > 53. km/s (N-II)
Z-Stern BezeichnungenAG +21 821, AG82 81, BD +21 1609, CSI +21 01609, CSV 100874, DC 13050, EM* CDS 689, GCRV 4981, HD 59088, NSV 3604, PLX 1765, SV* ZI 631
Z-Stern Magnitude9.30 mag (U filter), 10.38 mag (B filter), 10.53 mag (V filter)
Z-Stern SpektraltypO6 f, Of(H)
EntdeckerLASELL 1853

Wie findet man den Eskimonebel?

Der Eskimonebel im Sternbild der Zwillinge ist relativ einfach zu finden: Man geht dabei vom 3.5m-Stern Wasat (Delta Gem) aus, dieser bildet mit den zwei 5mag-Sternen 63 und 58 Gem ein fast gleichseitiges Dreieck. Daran lässt sich gut das Teleskop mithilfe des Telrads ausrichten. Unmittelbar etwa zwei Bogenminuten südlich von einem 8.3mag hellen Stern lässt sich schon bei geringer Vergrösserung ein diffuses Fleckchen erkennen.

Karte
Karte mithilfe von SkySafari 6 Pro und STScI Digitized Sky Survey erstellt. [149, 160]

Visuelle Beobachtung

NGC 2392
NGC 2392: Zeichnung; 150mm Refraktor; © 16. 12. 1996 Beat Kohler

NGC 2392
NGC 2392: Zeichnung; 200mm SCT; © 1996 Philipp Reza Heck
NGC 2392
NGC 2392: Eskimonebel; 500/2500mm-Newton + SBIG ST-6; Sternwarte Bülach; © 1996 Stefan Meister

200 mm Öffnung: Einmal gefunden und zentriert - gehts ans Vergrössern! Steigern Sie die Vergrösserung nach und nach und probieren Sie aus, mit welcher der Kontrast zwischen äusserer und innerer Hülle am höchsten ist.

Ich beobachte den Eskimo-Nebel am liebsten mit einem kurzbrennweitigen, orthoskopischen Okular, womit ich mit meinem Teleskop (20 cm Öffnung; f/10) eine Vergrösserung von 226-fach erreiche. Das "Gesicht des Eskimos" lässt sich visuell am besten mit einem H-alpha-Filter erkennen - der sonst bei Planetarischen Nebeln hilfreiche O-III-Filter ist hier nicht zu empfehlen.

— 1996, Philipp Reza Heck


NGC 2392
NGC 2392: Zeichnung; 300mm f/4 Newton, 500x, ohne Filter; © 8. 2. 1997 Bernd Nies

300 mm Öffnung: Schon bei 27-facher Vergrösserung ist der planetarische Nebel NGC 2392 bei indirektem Sehen als kleines diffuses Fleckchen erkennbar, der allerdings sofort verschwindet und nur den Zentralstern übrig lässt, wenn er direkt angeblickt wird. Ab etwa 46-facher bleibt der PN auch bei direktem Sehen sichtbar und ab 200-fach tritt langsam auch die leicht hellere Zentralregion des PN hervor. Als beste Vergrösserung erweist sich mehr als 500-fach, doch dazu muss die Luft sehr ruhig und die Teleskopoptik gut sein. Eine hohe Vergrösserung ist notwendig, um die inneren Strukturen des Eskimonebels (das Gesicht im Pelzkragen) gut erkennen zu können. Der PN ist genügend hell und lässt so auch Vergrösserungen von mehr als 500-fach zu. Ein O-III oder ein H-Beta erzielen keine wesentliche Verbesserung des Kontrastes.

Der Halo des PN ist kreisrund und weist im Osten und Westen einen dunkleren Rand auf. Die Zentralregion ist etwas heller als der Halo (was bei transparenter und ruhiger Luft deutlich erkennbar ist) und weist eine asymmetrische Form ähnlich eines Eies mit der Spitze nach Norden auf. Der Zentralstern befindet sich nicht genau in deren Mitte. In dieser Zentralregion sind drei dunklere Stellen um den Zentralstern erkennbar (vergleiche Abbildung 6).

— 1996, Bernd Nies

Creative Commons License Sofern keine anderen Quellen, Autoren oder Fotografen genannt werden, unterliegt diese Webseite der Creative Commons Attribution 4.0 International License.