Galaxien NGC 13, NGC 19, NGC 20, NGC 29

NGC 13, NGC 20, NGC 29
NGC 13, NGC 20, NGC 29: Galaxien in Andromeda; 500 mm Cassegrain 3625 mm f/7.2, SBIG STL11K; 240-80-80-80 min LRGB; Berner Oberland; © 2017 Radek Chromik

Geschichte

Die beiden Galaxien NGC 13 und NGC 29 wurden am 26. November 1790 vom deutsch-britischen Astronomen Friedrich Wilhelm Herschel mit seinem selbstgebauten 18.7" f/12.8 Spiegelteleskop im englischen Bath entdeckt.

In der Nacht vom 18. September 1857 richtete der irische Astronom R. J. Mitchell das grosse 72" Spiegelteleskop von William Parsons, dem dritten Earl von Rosse auf diesen Teil des Himmels und stiess dabei auf die Galaxie NGC 20.

Der amerikanische Astronom Lewis Swift durchforstete am 20. September 1885 mit dem 16" Refraktor des Warner-Observatoriums in Rochester dieselbe Gegend und verzeichnete drei Galaxien, welche später von John L. E. Dreyer in seinem 1888 erschienenen «New General Catalogue of Nebulae and Clusters of Stars» [313] aufgenommen wurde: NGC 6, NGC 19 und NGC 21. Was Dreyer damals nicht wusste: Die Positionsbestimmungen von Swift waren fehlerbehaftet. Nimmt man bei allen drei Positionsbestimmungen einen Fehler von 70 Sekunden zu weit westlich und 8' 12" zu weit südlich an, so ergibt passt die Position von NGC 6 zu NGC 20 (UGC 84), die von NGC 21 zu NGC 29 (UGC 100) und die von NGC 19 zu der Galaxie UGC 98. [196, 277]

Physikalische Eigenschaften

Die Rotverschiebung aller Galaxien liegt so etwa bei z ≈ 0.016 was einer mittleren Entfernung um die 65 Mpc entspricht. [145]

«Revised New General Catalogue and Index Catalogue», «Historically Corrected New General Catalogue», Dr. Wolfgang Steinicke, 2021 [277]
NameRADecTypBmagVmagDimDreyer BeschreibungIdentifikation
NGC 6 00 09 32.6+33 18 32E-S014.113.11.70 × 1.6eF, vS, cENGC 20, UGC 84, MCG 5-1-36, CGCG 498-82, CGCG 499-54
NGC 13 00 08 47.7+33 25 59Gx (Sab)14.013.22.30 × 0.6vF, vS, S st + nebUGC 77, MCG 5-1-34, CGCG 498-81, CGCG 499-53
NGC 19 00 10 40.8+32 58 58Gx (SBbc)14.113.31.10 × 0.6eeF, lE, 3 vF st aroundUGC 98, MCG 5-1-46, CGCG 499-65, KAZ 18, IRAS 00080+3242
NGC 20 00 09 32.6+33 18 32Gx (E-S0)14.113.11.70 × 1.6F, * 10 attNGC 6, UGC 84, MCG 5-1-36, CGCG 498-82, CGCG 499-54
NGC 21 00 10 47.0+33 21 07SBbc13.512.71.50 × 0.7eF, S, lENGC 29, UGC 100, MCG 5-1-48, IRAS 00082+3304, CGCG 499-66, KAZ 19
NGC 29 00 10 47.0+33 21 07Gx (SBbc)13.512.71.50 × 0.7pB, pL, E 0°NGC 21, UGC 100, MCG 5-1-48, IRAS 00082+3304, CGCG 499-66, KAZ 19

Auffindkarte

Die Galaxien befinden sich im Sternbild Andromeda, welches von Juli bis Februar am besten sichtbar ist.

Karte NGC 20
Karte mithilfe von SkySafari 6 Pro und STScI Digitized Sky Survey erstellt. [149, 160]

Quellenangaben

145SIMBAD astronomical database; simbad.u-strasbg.fr/simbad
149SkySafari 6 Pro, Simulation Curriculum; skysafariastronomy.com
160The STScI Digitized Sky Survey; archive.stsci.edu/cgi-bin/dss_form
196Celestial Atlas by Curtney Seligman; cseligman.com/text/atlas.htm (2020-12-28)
277«Historische Deep-Sky Kataloge» von Dr. Wolfgang Steinicke; klima-luft.de/steinicke (2021-02-17)
313«A New General Catalogue of Nebulae and Clusters of Stars, being the Catalogue of the late Sir John F.W. Herschel, Bart., revised, corrected, and enlarged» Dreyer, J. L. E. (1888); Memoirs of the Royal Astronomical Society. 49: 1–237; Bibcode:1888MmRAS..49....1D