Messier 78 mit Nebelkomplex

Objektinfos

Messier 78
Messier 78: Galaktischer Nebel in Orion; Schmidt-Netwton 250 mm f/4, Canon EOS 20Da; ISO 1600, RGB: 70.5 min; Obwalden; © 2018 Eduard von Bergen

Dieser Nebel und wurde erstmals im März 1780 von Pierre Méchain gesichtet und am 17. Dezember desselben Jahres von Charles Messier als Objekt Nummer 78 in seinem Katalog kometenähnlicher Himmelsobjekte aufgenommen. Er notierte dazu. «Ein Haufen Sterne mit viel Nebel». Der geringfügig lichtschwächere Teil NGC 2071 weiter nördlich entging ihm damals. Er wurde erst von Wilhelm Herschel am 1. Januar 1786 entdeckt. Admiral Smyth sah «zwei Sterne in einem sehr dünnen Nebel» und Lord Rosse glaubte darin eine Spiralstruktur zu erkennen. Damals glaubte man noch, Spiralnebel (Galaxien) befänden sich innerhalb unserer Galaxie. [4, 196]

Messier 78
Messier 78: Galaktischer Nebel in Orion; 500 mm Cassegrain 5800 mm f/11.4; SBIG STL11K; 70+10+10+10 min LRGB; Sternwarte Lischerli, Ottenleuebad, Berner Oberland; © 2005 Radek Chromik

Wie man auf der Infrarot-Aufnahme in Abb. 3 schön erkennt, M 78 ist der hellste Teil eines von Dunkelwolken durchzogenen Nebels, deren hellste Bereiche die NGC Nummern 2064, 2067, 2068 und 2071 zugewiesen bekamen. Es handelt sich dabei hauptsächlich um Reflexionsnebel, also Wolken aus Staub, welche das Licht von Sternen reflektieren und kaum selber leuchten. Bei M 78 sind es die zwei B-Typ Sterne (HD 38563 A und B) welche den Staub anstrahlen. Aufgrund der Schwerkraft, hat sich die Wolke zu mehreren "Klumpen" angehäuft. Im Inneren bilden sich neue Sterne. Die ganze Wolke gehört zum Orion Molekularwolken-Komplex und befindet sich in rund 1350 Lichtjahren Entfernung. [196]

— 2021, Bernd Nies

M 78
M 78 in sichtbarem Licht (links) und Infrarot (rechts). Ausschnitt aus SDSS9 Color und allWISE. [147]

Weitere Deep-Sky Objekte, welche zum Orion Molekularwolken-Komplex gehören:

«The Complete New General Catalogue and Index Catalogue of Nebulae and Star Clusters» von J.L.E. Dreyer, nachbearbeitet 1988 von Roger W. Sinnott [142]. Koordinaten in B2000.0.
Name Typ RA [hm] Dec [dm] Const ⌀ ['] vMag Beschreibung
NGC 2064Nb05 46.3+00 00Ori12.eF, vS, *9-10 np 4'
NGC 2067Nb05 46.5+00 06Ori8.F, pL, M78 s
NGC 2068Nb05 46.7+00 03Ori8.8.B, L, wisp, gmbN, 3 st inv, r; = M78
NGC 2071Nb05 47.2+00 18Ori4.D* (10 & 14m) with vF, L chev

Auffindtipp

Genau auf dem Himmelsäquator positioniert sich der Reflexionsnebel M78. Er liegt leicht oberhalb des linken Gürtelsterns Alnitak (ζ Orionis) des Sternbildes Orion. Der Reflexionsnebel wird als hellster seiner Art angegeben. Wahrlich er ist relativ leicht zu finden und fällt mit seiner Helligkeit recht gut auf. [192] Das Sternbild ist in den Monaten Oktober bis Februar am besten zu beobachten.

Karte mit Hilfe von SkySafari 6 Pro [149] und STScI Digitized Sky Survey [160] erstellt.

Visuelle Beobachtung

350 mm Öffnung: Die Form ist leicht u-förmig und gleicht einem Kometenkopf. Zwei im Nebel liegende, helle Sterne stören das Bild bzw. blenden für die Detailbetrachtung. Man nimmt aber vereinzelt dunkle, schwarze Stellen wahr. Der OIII-Filter war bei diesem Objekt keine Hilfe. Ohne Filter war der Reflexionsnebel M78 einfacher und besser zu betrachten. [192]

14" PWO-Dobson, F:4.6 / TV-Nagler 13mm, 123x, 0.67° und TV-Radian 8mm, 200x, 0.3°, Eduard von Bergen

Creative Commons License Sofern keine anderen Quellen, Autoren oder Fotografen genannt werden, unterliegt diese Webseite der Creative Commons Attribution 4.0 International License.